Nieuw

Duits onderzoek: Eén op drie Duitse moslimscholieren kan zich ‘goed voorstellen voor Islam te vechten en sterven’

Foto: Duitsland kerstmarktaanval, moslimterrorist Anis Amri.

Door: Sietske Bergsma

Radicale Islam groeit door in het onderwijs: ‘Enorme toename in geweldbereidheid en symphatie voor aanslagen’.

Een onderzoek van het criminologisch onderzoeksinstituut in Niedersachen (KFN) naar de oorzaken van geweld onder migranten heeft geleid tot de aankondiging van het Ministerie van Cultuur dat het onderzoek ‘intensief bestudeerd zal worden’ en dat ‘preventiewerk een hoge prioriteit’ krijgt.

Leider van het onderzoek, criminoloog Christian Pfeiffer, doet als sinds 1998 onderzoek naar de relatie tussen immigratie en geweld en publiceert nu voor het eerst resultaten van een studenten enquête die in 2015 is uitgevoerd onder islamitische jongeren in de Duitse deelstaat Niedersachen. Sprake is van een ‘enorme toename’ in de bereidheid geweld te gebruiken uit naam van Islam.

Lees verder:

http://nieuws.tpo.nl/2018/01/10/duits-onderzoek-op-drie-duitse-moslimscholieren-zich-goed-voorstellen-islam-vechten-en-sterven/

Doe mee met 7.792 andere volgers

De redactie van deze site modereert niet de reacties op voorhand, opdat u openlijk en direct met elkaar kunt discussiëren. U bent zelf verantwoordelijk voor wat u schrijft in het reactieveld. Het recht om de wet te overtreden, het oproepen tot moord, doodsverwensingen en dergelijke, is echter voorbehouden aan de redactie. Als we dan toch voor de rechter moeten verschijnen, staan we daar liever zelf dan dat we gedwongen worden uw e-mail-adres en IP-nummer af te geven onder bedreiging van overheidsgeweld. Dus houd je een beetje in of wees creatief.

About Rommel (3289 Articles)
Ook ik was ooit een man gevangen in een vrouwenlichaam... en toen werd ik geboren.

11 Comments on Duits onderzoek: Eén op drie Duitse moslimscholieren kan zich ‘goed voorstellen voor Islam te vechten en sterven’

  1. Republikein // januari 11, 2018 om 11:35 //

    Wie appelen vaart die appelen eet
    en de appelen vallen niet ver van de boom en hun aardje naar hun vaartje en nog meer woorden van gelijke strekking en alvast smakelijk eten met appelen of met spekkies zou ds Gremdaat zeggen en dat het in het DNA zit en dat sommige talenten een generatie overslaan want we hebben allemaal iets maar niet alles van pa en ma gekregen zoals een dikke reet van ma of een dikke vette lul van pa en het restant van het universum en dat maakt dat je krijgt wat je verdient en wat een afschuwelijk spinnenverhaal, ik ben bang voor spinnen maar dat is een ander verhaal en een fobie.

    Like

  2. poldetrboy // januari 11, 2018 om 12:09 //

    Het gaat om een specifiek deel van het onderzoek.

    Er wordt sinds langere tijd onder scholieren enquêtes gehouden. Men vroeg ruim 10638 scholieren, waarvan 500 moslim waren. Die 500 kun je als een steekproef zien van de totale moslim jeugdpopulatie, en met een betrouwbaarheid 95%, met foutmarge 5 is die groot genoeg voor een uitspraak.
    Maar liefst 9% ondersteund ISIS, en 30% wil wel voor de sharia vechten, omdat ze sharia wetten beter vinden bij bijvoorbeeld echtscheiding en homoseksualiteit dan de Duitse wetten.
    Met ongeveer een totaal aan 5 miljoen moslims in Duitsland, is dat wel door te voeren naar de totale populatie moslims, waarvan dus een half miljoen wel wat voor ISIS voelt en 30%, of anderhalf miljoen voor sharia wetten. Sharia wetten denk je aan straffen van homoseksualiteit of strenge wetten voor verleidende hoer vrouwen.

    Eigenlijk niks nieuws onder de islamitische zon, die echt niet anders zal gaan schijnen met preventieve maatregelen, waar men aan denkt.
    De Koran heeft immers een heel andere status dan de bijbel, waar apostelen het leven van Jezus beschrijven, zoals in de Hadid anderen het leven van Mo beschrijven.
    De Koran is immers het woord van God, naast dat zijn wetten er zijn neergelegd.
    Niet voor niks wordt daarom 99% moslim in islamitische landen: de wet verplicht dat.

    Like

  3. Republikein // januari 11, 2018 om 12:35 //

    Lees ik dat roken impotentie veroorzaakt, op pakkie sjek staat het.
    Maar dat stond al vast, zoals met de meeste dingen, is universeel.
    En die overblijfselen van het huis, men spreekt over zielen, hoe staat het met een moslimziel?
    Daar komt een gezond mens toch niet uit?
    De ziel zoekt het lichaam uit voor tijdens of na de consumptie, da’s niet erg duidelijk.

    Like

  4. poldetrboy // januari 11, 2018 om 12:41 //

    De moslim ziel is net als andere zielen, behalve dat hij niet mag twijfelen aan het woord van Allah, zoals Allah dat in de Koran heeft neergelegd. Wat de wet hier is voor niet moslims, is de wet in de Koran voor moslims. Het is dus best een nare wereld, als je moet leven hier binnen die onwettige wetten van Rutte.

    Like

  5. Republikein // januari 11, 2018 om 12:48 //

    Daar heeft de ziel niks mee te maken in mijn optiek, dat achterlijke wordt geregeerd door het verstand en dat is different koek.

    Like

  6. poldetrboy // januari 11, 2018 om 13:07 //

    Ja, maar het verstand van ons vormt wetten, en in de Koran staan wetten waar moslims verplicht zijn naar te leven volgens Allah in de Koran.
    Dus het verstand van moslims zit net zo vast aan die wetten van Allah, als ons verstand aan de wetten hier.
    Het is maar wat je achterlijk noemt. Het nationaal socialisme deed het niet zo lang geleden ook heel goed hier in West Europa, en daar zaten ook hele achterlijke zaken bij. Maar allerlei mensen die in dat systeem leefden wisten niet beter.

    Like

  7. poldetrboy // januari 11, 2018 om 13:08 //

    Vervolg
    Sterker nog, ze geloofden in het nationaal socialisme.

    Like

  8. Republikein // januari 11, 2018 om 13:13 //

    Het verschil tussen verstand en intelligentie.
    Met verstand kan je hoog leren, HBO of Universair, zegt niet altijd alles over intelligentie.
    Er zijn slimme mensen met weinig verstand en geen intelligentie.
    Theorie en praktijk zijn verschillende zaken.
    Moet ook altijd denken aan jonge en oude zielen, maar ga daar nu mee stoppen, anders hoongelach.

    Like

  9. Republikein // januari 11, 2018 om 13:16 //

    Oef, universitair dacht ik, motorische storing van boven en beneden.

    Like

  10. Republikein // januari 11, 2018 om 14:18 //

    „Das glaube ich Dir nicht, Papa!

    Hättest Du an unsere Zukunft gedacht,

    dann wärst Du gegen die Islamisierung aufgestanden.

    Dann wäre Deutschland jetzt vielleicht

    kein Bundesstaat in einer Islamischen Republik Westeuropa.

    Wir müssten als Christen nicht ständig in Angst leben.

    Mama und Sophia könnten ohne Kopftuch aus dem Haus gehen.

    Sophia hätte nicht ihre beste Freundin verloren,

    die einfach erstochen wurde. Du erinnerst Dich?

    Der Täter wurde vom Scharia-Gericht freigesprochen…“

    „Junge, diese Entwicklung war damals nicht abzusehen…“

    Klaus hatte es sich in seinem Lieblingssessel bequem gemacht. Es war dieser private Rückzugsort, den er mehr und mehr zu schätzen lernte, fernab von der immer bedrohlicher werdenden Welt da draußen. Doch diesmal blieb er nicht ungestört, sein erwachsener Sohn lugte vorsichtig durch die offene Tür.

    „Papa?“, fragte der Filius mit leiser Stimme.

    „Ja, Leon?“

    „Kann ich mal mit Dir sprechen?“

    Klaus legte seine Lektüre beiseite, denn Leon klang ernst, viel ernster als sonst. „Na komm schon, was hast Du auf dem Herzen?“

    Leon setzte sich seinem Vater gegenüber. „Papa, was war das für eine Zeit, damals, als ich geboren wurde?“

    Der Vater zog die Augenbrauen hoch. „Wie kommst Du denn jetzt darauf?“, fragte er. „Was soll das für eine Zeit gewesen sein? Ganz normal war alles, es gab nichts Besonderes. Außer Dir natürlich. Deine Mutter und ich waren so dankbar, als Du geboren wurdest. Du warst ein echter Prachtkerl…“

    Leon unterbrach: „Papa, das meine ich nicht. Was für eine Zeit war das damals in unserem Land? War es damals schon so wie heute?“

    „Was meinst Du damit?“

    „Na, wurden wir Christen damals schon wie Aussätzige behandelt? Musste die Gemeinde damals schon Schutzgeld an den Imam bezahlen? Und war die Scharia schon immer Gesetz bei uns?“

    „Junge, wo hast Du auf einmal diese Fragen her?“
    Leon senkte die Stimme. „Ich war im Internet.“

    „Ja, und?“

    „Ich meine, im richtigen Internet.“

    „Du meinst…“

    „Ja, im richtigen Internet, auf Seiten von Exildeutschen, in Polen, in Ungarn, in…“

    „Leon, bist Du wahnsinnig? Weißt Du was passiert, wenn das rauskommt? Was hast Du getan?“

    „Ich hab‘ die Sperre ausgetrickst und manipuliert. Keine Sorge, Papa – ich bin vorsichtig. Das kann keiner zurückverfolgen.“

    „Dein Wort in Gottes Ohr! Glaubst Du, Du bist schlauer als die Behörden? Wenn die Dich erwischen, sitzt Du mindestens drei Jahre im Knast! Und das als ‚Ungläubiger‘, weißt Du, was das heißt? Hast Du den Verstand verloren?“ Klaus war sichtlich wütend auf seinen Sohn.

    „Papa, ich glaube, ich habe meinen Verstand jetzt erst gefunden. Warum hast Du mir nie erzählt, wie es früher war? Warum muss ich das aus illegalen Webseiten erfahren und Gefängnis dafür riskieren?“

    Klaus wurde plötzlich kleinlaut. „Leon, das ist so lange her. Damals war eine andere Zeit. Als die ganzen Menschen aus dem Nahen Osten kamen und aus Afrika… Das waren doch Flüchtlinge. Wir wollten doch nur helfen, das ist doch unsere Pflicht als Christen.“
    „Gehörte Dummheit und Naivität auch zu unserer Pflicht?“

    „Was meinst Du damit?“

    „Papa, ich habe Dinge gelesen, die ich vorher noch nie gehört habe. Ihr hattet damals noch die Möglichkeit, Euch relativ frei zu informieren. Und es gab definitiv warnende Stimmen!

    Warum habt Ihr die nicht gehört? Du willst mir doch nicht erzählen, dass keiner gemerkt hat, dass das eine Invasion war? Ihr hattet doch alle Informationen über islamische Staaten, über den Charakter des Islam, über seine Eroberungsstrategie.

    Und dann holt eine Kanzlerin Millionen Muslime ins Land, stellt sich einfach hin und sagt ‚Wir schaffen das‘ – und keiner steht dagegen auf?“

    Klaus wurde sichtlich unwohl, weil er sich plötzlich in der Defensive sah. „Was hätte ich denn da als Einzelner tun sollen? Wir hätten es uns nie träumen lassen, dass wir mal vor den Schutzsuchenden Schutz suchen müssen. Aber es gehörte sich damals einfach so, dass man da mitmachte.“

    „Und Du hast einfach mitgemacht?“
    „Wenn Du wüsstest! Das waren halt einfach andere Zeiten, das kannst Du Dir heute nicht vorstellen. Wir haben doch von nichts gewusst, wir hatten doch nur ARD und ZDF.“

    „Das stimmt nicht, Papa! Ihr hattet noch richtiges Internet und Facebook & Co. waren damals auch noch ziemlich frei. Außerdem gab es noch einige regierungsunabhängige Medien. Im Gegensatz zu heute hattet Ihr Bypässe um die Staatpropaganda.“

    „Offenbar hast Du ja auch einen guten Bypass gefunden.“

    „Lenk‘ jetzt nicht ab, Papa!“

    „Schon gut“. Klaus lehnte sich zurück und schaute an die Decke. „Als die ersten Terroranschläge begannen und die Messerattacken sich häuften, hatte ich schon geahnt, wen wir da ins Land ließen. Aber der gesellschaftliche Druck war zu groß. Man wollte ja auch nicht als Nazi tituliert werden.“

    „Papa, willst Du das im Vergleich zu heute allen Ernstes als Verfolgung bezeichnen?“ Leon fixierte seinen Vater mit den Augen, der seinem Blick jedoch auswich. „Ich habe gelesen, dass es sogar eine Partei im Bundestag gab, die gegen die Islamisierung stimmte. Viele Millionen Deutsche haben die gewählt, als es noch freie Wahlen gab. Was hast Du damals gewählt, Papa?“

    Klaus stockte. Die Fragen seines Sohnes waren so einfach, so klar, so simpel. Die Gedanken von Klaus wirbelten durcheinander. Warum habe ich damals nicht… ja, warum eigentlich?

    „Papa?“
    „Ja.“

    „Was sagst Du dazu?“

    „Weißt Du, Leon – unser Nachbar war in dieser Partei, sogar im Kreistag. Und dann hatte der Mann auf einmal keinen Job mehr und die Wohnung wurde ihnen auch gekündigt. Da habe ich lieber den Mund gehalten. Du warst doch damals noch so klein, wir konnten doch unsere Existenz nicht gefährden!“

    „Hast Du denn nicht an mich gedacht?“

    „Ich habe immer nur an Dich gedacht,

    Leon! Und an Deine Schwester.“

    „Das glaube ich Dir nicht, Papa!

    Hättest Du an unsere Zukunft gedacht, dann wärst Du gegen die Islamisierung aufgestanden.

    Dann wäre Deutschland jetzt vielleicht kein Bundesstaat in einer Islamischen Republik Westeuropa. Wir müssten als Christen nicht ständig in Angst leben. Mama und Sophia könnten ohne Kopftuch aus dem Haus gehen. Sophia hätte nicht ihre beste Freundin verloren, die einfach erstochen wurde. Du erinnerst Dich? Der Täter wurde vom Scharia-Gericht freigesprochen…“

    „Junge, diese Entwicklung war damals nicht abzusehen…“
    „…und wir könnten in der Gemeinde Gottesdienst feiern, ohne vor Attentätern Angst haben zu müssen. Wie letzte Woche in…“

    „Ja doch…“

    „Da haben die bewusst nur auf Frauen und Kinder geschossen…“

    „Ja doch, Leon…“

    „Und neulich in…“

    „HÖR AUF!!!“

    Lähmende Stille legte sich über das Wohnzimmer. Die Tür öffnete sich. Der Kopf der Mutter erschien. „Habt Ihr Stress, Ihr zwei?“, fragte sie. „Ihr solltet ein bisschen leiser sein, man weiß nie, ob die Wände Ohren haben.“

    Die Tür schloss sich wieder. Die Stille blieb.

    Klaus hatte immer Angst davor gehabt, dass sein Sohn einmal die Wahrheit herausfinden würde – und mit der Wahrheit das ganze Versagen seines Vaters. Was hatte sich Klaus als junger Mensch nicht alles auf seinen Durchblick eingebildet.

    Als er sich mit der Nazi-Zeit beschäftigte, war für ihn klar: Diese Dummköpfe damals! Ließen sich einfach so in eine Diktatur manövrieren, und viele wählten den Diktator sogar noch freiwillig. Nein, hätte er, Klaus, damals gelebt, er hätte sich nicht so einfach betrügen lassen. Er hätte gemerkt, woher der Wind weht. Das war doch alles so offensichtlich!

    Und jetzt, nach vielen Jahren, musste er feststellen, dass er sich genau so dumm und genau so naiv hatte betrügen lassen. Und das dazu noch als überzeugter Christ und aktiver Mitarbeiter einer Freikirche. Seinen Kindern hatte er den christlichen Glauben erfolgreich vermitteln können. Von seiner damaligen Feigheit hatte er geschwiegen. Wie sollte man denn auch erklären, dass man sich einfach so in eine Diktatur hineinmanövrieren ließ und die Diktatoren sogar noch freiwillig gewählt hatte…

    „Papa?“

    „Ja. Tut mir leid, dass ich eben so laut geworden bin, mein Junge.“

    „Kein Ding, Papa.“ Pause. „Kann ich Dich trotzdem noch was fragen?“

    „Schlimmer kann’s ja nicht mehr werden – oder doch?“

    „Das weißt Du, wenn ich gefragt habe.“

    „Also los.“

    „Papa, ich habe nicht nur im Internet gelesen, sondern auch in der Bibel.“

    „Sehr gut. Das ist wenigstens nicht strafbar. Zumindest noch nicht…“

    „Ich habe im 5. Mose 28 gelesen“, fuhr Leon fort.

    „Klar“, erwiderte sein Vater. „Segen und Fluch“.

    „Stimmt“, antwortete Leon. „Habt Ihr damals in der Gemeinde darüber gelehrt, dass diese Invasion auch ein Gericht Gottes war?“

    „Ein Gericht Gottes?“

    „Ja, was sonst? Das steht doch klar drin.“ Leon nahm seine Bibel zur Hand und las aus dem Kapitel vor: „Den Ertrag deines Ackers und alle deine Arbeit wird ein Volk verzehren, das du nicht kennst… und du wirst zum Entsetzen, zum Sprichwort und zum Spott werden unter allen Völkern…

    Der Fremdling, der bei dir ist, wird immer höher über dich emporsteigen, du aber wirst immer tiefer heruntersinken… Weil du dem Herrn, deinem Gott, nicht gedient hast mit Freude und Lust deines Herzens, obwohl du Überfluss hattest an allem, wirst du deinem Feind dienen, den der Herr gegen dich schicken wird…

    Der Herr wird ein Volk über dich schicken von ferne… ein Volk, dessen Sprache du nicht verstehst, ein freches Volk, das nicht Rücksicht nimmt auf die Alten und die Jungen nicht schont. Es wird verzehren die Jungtiere deines Viehs und den Ertrag deines Ackers bis du vertilgt bist, und wird dir nichts übriglassen… Es wird dich ängstigen in allen deinen Städten…“

    Klaus schwieg.

    „Das ist doch eine genaue Beschreibung der Situation damals, die ich im Internet gefunden habe“, erklärte Leon. „Hat denn keiner in der Gemeinde erkannt, dass die Überflutung eines Landes mit Fremden in der Bibel immer mit Gericht zu tun hat?“

    Klaus schaute unter sich und schwieg weiter.
    „Warum gab es keine Gebetsinitiativen in der damaligen Zeit? Warum sind die Christen nicht gegen die Demontage ihrer Werte aufgestanden? Ich habe kaum was dazu gefunden! Stattdessen haben Kirchen und Freikirchen die Masseneinwanderung begrüßt. Kirchenobere haben sogar ihr Kreuz abgelegt, angeblich, um Muslime nicht zu provozieren. Warum haben nicht viel mehr Christen gegen diese Unterwerfung protestiert? Hat denn keiner die Kehrseite der Medaille gesehen?“

    Klaus schaute auf und sah seinem Sohn in die Augen. „Nein, mein Sohn, kaum einer. Die Gemeinde schwamm damals voll auf der Welle mit. Wie hieß das gleich noch? ‚Refugees welcome‘, ja. Damals gingen Christen sogar mit zum Bahnhof, wo die Züge mit den Migranten ankamen und beklatschten ihren eigenen Untergang. Die ganze Welt schüttelte den Kopf über uns. Ein britischer Politologe schrieb ‚Die Deutschen haben ihr Gehirn verloren‘. Ernst genommen hat das keiner.“

    „Und Du, Papa?“

    „Was soll ich Dich anlügen, Leon: Nein, auch ich habe das nicht ernst genommen. Die meiste Kritik hat man ja auch nicht im Fernsehen gesehen. Da wurden nur die Schokoladenseiten gezeigt.“

    „Papa, dazu habe ich eben schon was gesagt. Wenn Du gewollt hättest, dann hättest Du andere Quellen gehabt.“

    Die Stimme von Klaus wurde leiser. „Einige der Migranten sind ja auch Christen geworden. Aber das waren im Verhältnis zu denen, die Jahr für Jahr ins Land strömten, natürlich viel zu wenige.“ Er zuckte mit den Schultern. „Die Kehrseite der Medaille – die wollte damals keiner sehen. Ich meine, wenn die ganzen Leiter, sogar die Freikirchen, wenn die alle sagen, das ist in Ordnung, wie hätte ich da als kleiner ehrenamtlicher Gemeinde-Mitarbeiter gegen die ganzen Studierten aufstehen können?“

    „Du hattest Deine Bibel, Papa. Warum hast Du die nicht ernst genommen? Warum hast Du in dem Wirkungskreis, den Gott Dir gegeben hat, nicht zur Wahrheit gestanden? Hätte jeder Einzelne nur das getan, ob Christ oder nicht, es hätte in unserem Land keine islamische Revolution gegeben. Warum, Papa?“

    „Es war eine andere Zeit, Leon. Eine andere Zeit. Es war…“ Klaus verstummte. Ihm war klar, wie lächerlich seine Entschuldigungen waren.

    Leon stand auf. „Während Du damals Angst hattest, schief angesehen zu werden, haben Christen in Nordkorea und Saudi-Arabien ihr Leben für ihren Glauben riskiert. Der Preis damals in Deutschland, damals, als es noch ein eigener demokratischer Staat war, dieser Preis für die Wahrheit war lächerlich gering im Vergleich dazu. Aber dieser Preis war Dir immer noch zu hoch.“

    Leon fuhr fort: „Ich rechne es Dir an, dass Du heute, wo wir echte Verfolgung haben, zu Deinem Glauben stehst. Aber so weit hätte es nicht kommen müssen. Damals, als es darauf ankam, hast Du meine Zukunft und meine Heimat verspielt. Dabei hatten wir so ein schönes Land. Warum, Papa? Warum?“

    Während Leon ging, schaute er seinen Vater noch einmal an. Es war ein Blick, der Klaus durch und durch ging. Die ganze Enttäuschung über seinen Vater lag in Leons Blick.

    Als er aus dem Zimmer gegangen war, blieb Klaus wie versteinert sitzen. Dann, aus der Tiefe seines Herzens, stieg eine Traurigkeit, eine Scham, ein Schmerz auf, wie er ihn noch nie in seinem Leben verspürt hatte. Sein Widerstand dagegen war zwecklos. Schluchzend und wie von Krämpfen geschüttelt saß er da, voller Schmerz, voller Wut auf sich selbst, auf sein Versagen, auf seine Feigheit. Nie zuvor hatte er jemals solch einen tiefen, quälenden, nicht enden wollenden Schmerz empfunden. Und es schien, als wäre dies erst der Anfang…

    „Klaus!“ Die Stimme, die seinen Namen rief, hörte sich weit entfernt an. „Kla-haus!“ Immer noch wurde Klaus geschüttelt, aber diesmal von zwei beherzt zupackenden Armen. „Klaus, was ist los mit Dir? Was heulst und schreist Du hier rum? Klaus!“

    „Ich bin ein Versager.“

    „Was meinst Du damit? Jetzt sei still, sonst wacht der Kleine noch auf.“

    Der Kleine? Hatte da jemand gesagt ‚Der Kleine‘? Welcher Kleine? Mit einem Satz schreckte Klaus hoch. „Wo bin ich?“

    „Ein Glück, Du bist wach. Das muss ja ein furchtbarer Traum gewesen sein!“

    „Bist Du’s, Schatz?“

    „Ich glaube, Du bist immer noch nicht ganz klar. Ja, ich bin’s. Und jetzt sei leise, ich bin so froh, dass Leon die letzten zwei Nächte zum ersten Mal durchgeschlafen hat.“

    Klaus begriff langsam: „Unser Leon ist erst drei Monate alt, richtig?“

    „Erraten. Na, jetzt bist Du wohl doch endlich in der Realität angekommen. Was hast Du denn geträumt, so habe ich Dich ja noch nie erlebt!“

    „Zu viel für jetzt“, antwortete Klaus. „Ich gehe nochmal ins Wohnzimmer. Muss erst mal ein wenig zur Ruhe kommen. War ein verrückter Traum. Na ja, eigentlich nicht so verrückt, eher fast real. Gute Nacht, Schatz. Ich komm‘ bald wieder ins Bett.“

    In der Tür drehte sich Klaus noch einmal zu seiner Frau um. „Wenn wir irgendwann noch ein Mädchen bekämen – was hältst Du von ‚Sophia‘ als Namen?“

    „Ganz okay“, antwortete sie „aber lass uns jetzt erst mal Leon aus dem Gröbsten rausbekommen, ehe Du schon an weiteren Nachwuchs denkst. Gute Nacht.“

    Klaus ging ins Wohnzimmer und schlug seine Bibel auf. Er ahnte, welche einmalige Chance er mit diesem Traum bekommen hatte. Dankbar entschloss er sich, sie zu nutzen. Er wusste nicht, was er mit seinen bescheidenen Mitteln überhaupt bewirken konnte. Aber eines wusste er ganz sicher: Er würde seinen Kindern auch in Zukunft zu jeder Zeit in die Augen schauen können.“

    Like

  11. Dit soort mongolen zitten wel bij je kinderen in de klas.
    En dan maar afwachten wanneer er iemand het in ze bol krijgt om tot daden over te gaan.

    Like

Reageer ook

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s

%d bloggers liken dit: